Posten 6

Wasseradern finden

Der geologischen Wissenschaft ist bekannt, dass sich in verschiedenen Tiefen unter der Erdoberfläche fließende Wasserströmungen befinden. Sie durchziehen den Untergrund in verschiedenen Richtungen und Tiefen und haben mit dem Grundwasser nichts zu tun.

 
Wasserläufe, die in wasserundurchläßigen Schichten eingebettet sind, strömen oft unter enormem Druck und sind mit Rute oder Pendel feststellbar. Sensible Menschen können diese Strahlungen auch fühlen. Schon die Römer, Griechen und Ägypter kannten das Wissen um die Radiästhesie und nutzten die geheimnisvollen Kräfte.  


Wasseradern erzeugen eine Unregelmässigkeit im Energiefeld ihrer Umgebung. Sowohl Pflanzen wie auch Tiere und Menschen können sensibel auf die veränderte Strahlung reagieren. Der Verlauf von Wasseradern lässt sich anhand abweichender Wuchsformen bei Bäumen gut beobachten: Auffällige Gabelung (Zwieselwuchs), der Stamm windet sich wie eine Schraube (links oder rechts herum), der Baum wächst schräg von der Wasserader weg. Ebenso können die Verpilzung am Baum (z.B. Porlingarten und Zunderpilz) und der Efeuwuchs Hinweise auf Wasseradern sein. Das geübte Auge wird auch anhand von Geländeformen, Graswuchs, Gräserarten, Maulwurfhaufen usw. den Verlauf einer Wasserader beobachten können. Und wo Haselnuss und Holunder gedeihen, ist die nächste Wasserader bestimmt nicht weit.


Eine Wasserader kündigt sich mit einer Sekundärstrahlung an. Diese strahlt im Allgemeinen in einem 45°-Winkel zur Hauptstrahlung ab. Durch Messen der Distanz zwischen Ankündigungszone und Hauptzone lässt sich die Tiefe des Wasserverlaufs errechnen, so die gängige Faustregel.

Eine der vorhandenen Wasseradern ist mit blauer Farbe auf dem Weg markiert. Gehen Sie über die Wasserader und spüren Sie die Strahlung. Sie können dabei Ihre eigene Wahrnehmungsfähigkeit prüfen.

Anregung

Versuchen Sie den Verlauf der Wasserader zu spüren. Finden Sie Hinweise wie beispielsweise unterschiedlicher Wuchs des Grases und der Pflanzenzusammensetzung. 

Für Radiästheten

Muten Sie auf dem nun folgenden Wegabschnitt, wo eine weitere Wasserader verläuft.


Unterscheiden Sie zwischen den verschiedenen Gitternetzen nach Benker,  Hartmann und Curry sowie der Strahlung der Wasserader (Ankündigung und Hauptstrahlung).

 
Muten Sie zusätzlich die Tiefenlage der Wasserläufe in Metern. Das ermittelte Resultat können Sie mit den Angaben auf der Rückseite der Postentafel überprüfen.

 
Benutzen Sie die Gelegenheit sich auf das Globalgitternetz zu eichen und machen Sie sich auf jedes einzelne empfindlich. 

Globalgitternetz: 10-Meter-Gitter / Hartmann-Gitter / Curry-Gitter / Wasser

© Radiästhetische Vereinigung Ägerital
Impressum - Kontakt